Home » Dielektrische Und Magnetische Eigenschaften Der Werkstoffe: Skriptum Fur Elektrotechniker AB 5. Semester by Walter Schultz
Dielektrische Und Magnetische Eigenschaften Der Werkstoffe: Skriptum Fur Elektrotechniker AB 5. Semester Walter Schultz

Dielektrische Und Magnetische Eigenschaften Der Werkstoffe: Skriptum Fur Elektrotechniker AB 5. Semester

Walter Schultz

Published January 1st 1970
ISBN : 9783322982636
Paperback
159 pages
Enter the sum

 About the Book 

Dielektrische Eigenschaften der Werkstoffe spielen in den verschiedensten Gebieten der Elektrotechnik eine massgebliche Rolle. Als Beispiele seien Isolierstoffe, Impragnierungen, Giessharze, Glaser, Keramik, Kunststoffe, Fullmaterial furMoreDielektrische Eigenschaften der Werkstoffe spielen in den verschiedensten Gebieten der Elektrotechnik eine massgebliche Rolle. Als Beispiele seien Isolierstoffe, Impragnierungen, Giessharze, Glaser, Keramik, Kunststoffe, Fullmaterial fur Kondensatoren, Transformatorenol genannt. Piezoelektrische Kristalle werden als Ultraschallschwinger oder als Frequenz normal benutzt. Man kann daran denken, ferroelektrische Werk stoffe als dielektrische Verstarker oder als Speicherelemente zu verwenden. Zur Temperaturkompensation in elektronischen Kreisen kann man die Temperaturabhangigkeit der Dielektrizi tatskonstanten einiger Werkstoffe ausnutzen. Auf die Bedeutung der ferromagnetischen Werkstoffe fur die allgemeine Elektrotechnik braucht an dieser Stelle nicht be sonders hingewiesen zu werden. Speziell die Ferrite haben sich in HOChfrequenztechnik und Datenverarbeitung bewahrt. Diese Fulle von Anwendungsmoglichkeiten macht es fur den Elektrotechniker erforderlich, sich eingehender mit den physi kalischen Mechanismen zu befassen, die das technische Verhal ten dieser Werkstoffe bestimmen. Die Analogie zwischen dielek trischen und magnetischen Eigenschaften legt es nahe, beide Stoffgruppen gemeinsam zu behandeln. Da ei werden die dielek trischen Werkstoffe vorangestellt, weil sich dieses Verhalten in weit starkerem Masse mit klassischen Modellvorstellungen be schreiben lasst als dies bei den magnetischen Werkstoffen der Fall ist. Soweit bei der letzten Stoffgruppe quantentheoreti sche Uberlegungen benotigt werden, seien die Resultate ohne weiteren Kommentar lediglich angegeben. Zur gewahlten Darstellungsweise sei bemerkt, dass eine quanti tative Diskussion mogliChst einfacher Modellvorstellungen einer allgemeingultigen, aber weLiger anschaulichen formalen Behand lung vorgezogen wird. Die Ubungs aufgaben dienen nicht nur zur Vertiefung, Anwendung und Fortfuhrung des im Text behandelten StOffes, sondern mitunter auch zu sei.ner Vorbereitung, so dass grundliche Durcharbeitung und selbstandige Diskussion zum Ver standnis unerlasslic